Dieses Jahr noch größer und vielfältiger – Die Nacht der Forschung Heidelberg | Mannheim 2019

Die Nacht der Forschung Heidelberg | Mannheim geht mit einem neuen und erweiterten Programm in die zweite Runde. Die Besucher*innen haben am 27. September 2019 die Gelegenheit, an nunmehr 16 Standorten in Heidelberg, Mannheim und Eppelheim wissenschaftliche Entdeckungen zu machen, spannende interaktive Versuche durchzuführen und interessante Neuigkeiten aus der Forschung zu erfahren.

Die vielfältige Themenpalette der Veranstaltungen reicht von den Naturwissenschaften, über Sozial- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Kulturwissenschaften und Kunst. Auch beim diesjährigen umfangreichen Veranstaltungsprogramm steht die Begegnung zwischen Besucher*innen und Forschenden im Mittelpunkt. Auf der Veranstaltungswebsite finden Besucher*innen alle angebotenen Programmpunkte klar und übersichtlich aufbereitet. Die neu gestaltete Filterfunktion erleichtert es, ein individuelles Programm für die Nacht der Forschung – nach eigenen Wünschen und Vorlieben – zusammen zu stellen. Besucher*innen können das Programm beispielsweise nach Altersgruppen filtern und so für die Kleinsten oder die Älteren passende Forschungsreisen planen. Das diesjährige Veranstaltungsprogramm lässt sich hier einsehen.

 

SAVE THE DATE!

Auch Künstlerinnen, Fotografen, Designerinnen und Musiker aus dem Dezernat 16 sind wieder dabei. In drei Projektteams visualisieren sie auf neue Weise Forschungsprojekte des EMBL. Für die Lange Nacht der Forschung 2018 entstanden in Zusammenarbeit mit einem Forscherteam unterschiedliche Werke, die hier im Dezernat 16 ausgestellt wurden. Zu seinem Jahresempfang im Februar 2019 holte das EMBL die Ausstellung in die eigenen Räume. Unter der wunderschön illuminierten Doppelhelix konnten sich alle Besucherinnen und Besucher die Arbeiten anschauen und erklären lassen.

In diesem Jahr ist REMIX!, die Kooperation von Forschung und Kreativität, am 27. September 2019 zu Gast am EMBL. Wir werden die Arbeit der Teams bis zur Nacht der Forschung begleiten und Einblicke in die Vorbereitungen geben.

 

Beitragsbild: EMBL / Massimo Del Prete