Dezernat 16-Bulletin 3/2018

Hört, hört, hört! Ehrenreiche Leserinnen und Leser des Bulletins!

In dieser Ausgabe gewährt das Ensemble des Theater Carnivore einen Blick hinter die Kulissen. Im Interview erzählen sie von deutschen Wanderbühnen, dem Stück „Traumfrau verzweifelt gesucht“ und von der wichtigen Rolle, die Lampenfieber spielt. Außerdem unter vielem anderen dabei: Eine Frau, die für ihren kreativen Beruf durchs Feuer geht, ein Unternehmen, dessen Gründer sich bei Kampfsport und Parkour kennen lernten, eine tolle Auszeichnung für einen unserer Akteure und ein Fotograf, der behauptet, niemand brauche Fotos von sich selbst. Aber stimmt das denn alles? Was ist Schein, was ist Spektakel? Vorhang auf, und viel Spaß bei der Lektüre des aktuellen Bulletins!

weiterlesen →

FensterLunch im FensterPlatz

Das in diesem Januar gestartete neue Format des „FensterLunch“ kann bereits als etabliert bezeichnet werden. Die Stabstelle Kultur- und Kreativwirtschaft, die breidenbach studios und der FensterPlatz schaffen mit diesem neuen Angebot Raum und Gelegenheit, die Mittagspause mit fachlichem Input und Zeit zum Netzwerken zu verbringen. Unterstützt werden sie dabei von Plan W – Agentur für strategische Kommunikation. weiterlesen →

Dezernat 16-Bulletin 2/2018

In dieser Sonderausgabe des Bulletins dreht sich alles um die Vereinbarkeit von selbständiger Tätigkeit und familiären Pflichten. Macht eine Existenzgründung tatsächlich flexibler und freier in der Gestaltung des Alltags? Welche Herausforderungen begegnen Familien, wenn die Eltern selbständig arbeiten?

Im Vorfeld des Netzwerkforums der „parentrepreneurs“ am 14. April im Dezernat 16 haben wir die Kreativen Heidelbergs gefragt: „Selbständigkeit und Familie – passt das zusammen?“
weiterlesen →

Seminar zur Preiskalkulation: Reden wir über Geld!

Am 1. Februar veranstaltete die MfG Baden-Württemberg zusammen mit der Kultur- und Kreativwirtschaft Heidelberg ein Seminar zum Thema Geld. Dabei ging es um das Geld, das Selbständige in den Kreativbranchen für ihre Leistungen und Produkte berechnen sollten. Denn eine stimmige Kalkulation, die das eigene Unternehmen trägt, stellt für Kreative oft eine echte Herausforderung dar. weiterlesen →

Martin Homann: Mit Pauken und Perkussion

Martin Homann ist klassischer Musiker. In München studierte er an der Musikhochschule Pauke und Perkussion, ursprünglich mit dem Ziel, Orchestermusiker zu werden. Warum er heute vor allem historische Instrumente spielt und unterrichtet, was man unter „Neuer Musik“ versteht und wieso er der erste Mieter im Dezernat 16 war, erzählt er uns im Interview. weiterlesen →